Einsteins Reisetagebücher offenbaren seinen Rassismus

Die „schockierende“ Fremdenfeindlichkeit des Physikers gefährdet seinen Ruf als Verfechter der Bürgerrechte

Einstein

Albert Einstein tourte Anfang der 1920er Jahre durch Asien und den Nahen Osten

Getty Images

Ein neu erschienenes privates Tagebuch, das Albert Einstein während seiner Reisen in den Fernen Osten geführt hat, enthält eine Reihe rassistischer Kommentare des Nobelpreisträgers - eine Enthüllung, die sein Vermächtnis als Verfechter der Bürgerrechte zu überschatten droht.



Der berühmte Physiker beschreibt die Chinesen als fleißige, schmutzige, stumpfsinnige Menschen und fügt hinzu: Es wäre schade, wenn diese Chinesen alle anderen Rassen verdrängen würden. Für uns selbst ist der bloße Gedanke unsagbar trist.

Er sagt auch, dass die Chinesen durch ihren Fleiß, ihre Genügsamkeit und ihren Überfluss an Nachkommen jede Nation verdrängen könnten.

Einstein schrieb zwischen Oktober 1922 und März 1923 auf Reisen durch Asien und den Nahen Osten eine Reihe fremdenfeindlicher Tagebucheinträge.

In Colombo, in Ceylon (heute Sri Lanka), beschreibt Einstein, wie die Einheimischen in großem Schmutz und beträchtlichem Gestank am Boden leben, und fügt hinzu, dass sie wenig tun und wenig brauchen. Der einfache Wirtschaftskreislauf des Lebens.

Seine Ansichten über die Japaner sind schmeichelhafter. Der Wissenschaftler nennt sie schlicht, anständig, insgesamt sehr ansprechend und fügt hinzu: Seelen pur wie nirgendwo sonst unter den Menschen. Dieses Land muss man lieben und bewundern.

Die rassistischen Einstellungen, die in Eisteins Tagebuch zum Ausdruck kommen, sind angesichts seines Rufs als ausgesprochener Menschenfreund umso schockierender.

Während Einstein vor allem für seine Leistungen in der Wissenschaft bekannt ist, haben Historiker auch sein aktives Engagement für die Bürgerrechtspolitik in den Vereinigten Staaten bemerkt, wo er Rassismus als eine Krankheit der Weißen beschrieb, sagt NBC-Nachrichten . Darüber hinaus sprach er sich in seiner Heimat Deutschland gegen den Nazi-Faschismus aus, während er sich für seine europäischen Mitbürger einsetzte.

Ze’ev Rosenkranz, leitender Redakteur des Einstein Papers Project am California Institute of Technology, herausgegeben und übersetzt Die Reisetagebücher von Albert Einstein . Rosenkranz sagte: Ich glaube, viele Kommentare erscheinen uns ziemlich unangenehm – insbesondere was er über die Chinesen sagt.

Sie stehen irgendwie im Gegensatz zum öffentlichen Bild der großen humanitären Ikone. Ich denke, es ist ein ziemlicher Schock, diese zu lesen und sie mit seinen öffentlichen Aussagen zu vergleichen. Sie sind eher unvorbereitet, er hat sie nicht zur Veröffentlichung vorgesehen.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | carrosselmag.com