Grand Prix von Frankreich: Die verlorenen Strecken und wie man sie findet

Entdecken Sie die vergessenen französischen Strecken neu, auf denen F1-Rennen stattfanden

Der australische Rennfahrer Jack Brabham gewinnt in einem Cooper-Climax T53 am 3. Juli 1960 den Großen Preis von Frankreich in Reims mit der Zielflagge. (Foto von /Hulton Archive/Getty Images)

2005 Getty Images

Der Grand Prix von Frankreich kehrt an diesem Wochenende nach einer zehnjährigen Pause in den Formel-1-Plan zurück.

Das Rennen wird auf der Rennstrecke Paul Ricard in der Nähe von Marseille ausgetragen - die Strecke wird zum ersten Mal seit 1990 für eine F1-Veranstaltung genutzt. Die F1-Action wurde ab 1991 auf die Rennstrecke Mangy-Cours verlegt, bevor die französische Runde aus dem Kalender 2009.



Die Rückkehr nach Frankreich unterstreicht die lange Geschichte des Landes mit Grand-Prix-Rennen. Sieben verschiedene Strecken wurden für den französischen GP befahren, aber viele der Rennen wurden auf öffentlichen Straßen ausgetragen und die Strecken sind seitdem in die Geschichtsbücher eingegangen.

Einige Motorsportfans besuchen diese Stätten noch immer als Pilgerfahrt. Hier sind einige der berühmtesten französischen Grand-Prix-Strecken vergangener Zeiten und wie Sie sie finden:

Reims-Gueux, Gueux
Karl Kling aus Deutschland (in der Startnummer 20, Mitte, rechts) und Juan-Manuel Fangio aus Argentinien, beide auf Mercedes W196 STR Autos, führen das Rennen beim Grand Prix von Frankreich in Reims, Frankreich, 4.

J155438004

2009 Getty Images

Bildnachweis: Keystone/Hulton Archive/Getty Images

Die erste Rennstrecke, die jemals ein F1-Rennen in Frankreich ausrichtete, war Reims-Gueux im Jahr 1950. Reims-Gueux, die auf öffentlichen Straßen außerhalb der Stadt Gueux stattfand, war für ihre Zeit eine einfache, aber extrem schnelle Strecke.

Im Gegensatz zu vielen verlorenen Rennstrecken Frankreichs stehen heute noch eine Reihe von F1-bezogenen Strukturen entlang der Strecke, darunter der alte Boxenkomplex und die Tribünen. Ehrenamtliche arbeiten daran, diese Wahrzeichen mit einem neuen Anstrich zu verschönern und Werbetafeln aus den 1950er Jahren anzubringen.

Die Start-Ziel-Gerade befindet sich auf der D27. Die Route führt dann nach Süden zur D26, wo sie zur N31 führt, bevor sie zur D27 zurückkehrt.

Wenn Sie eine Reise aus Großbritannien planen, ist Gueux etwa zweieinhalb Autostunden von Calais entfernt, wo sich die Eurotunnel-Station befindet.

Circuit de Charade, Clermont-Ferrand

Viele halten die 12,9 Meilen lange Nürburgring-Nordschleife in Deutschland für die anstrengendste und gefährlichste Rennstrecke aller Zeiten. Das mag stimmen, aber der fünf Meilen lange Circuit de Charade in Frankreich birgt auch viele Risiken.

neue Fahrprüfungsänderungen 2017

Die Strecke, die um einen ruhenden Vulkan gebaut wurde, war 1965, 1969, 1970 und 1972 Austragungsort des Grand Prix von Frankreich.

Die kurvenreichen Kurven um den Berg und die extremen G-Kräfte bereiteten den Fahrern einiges Unbehagen. Gemäß Motorsport-Magazin , F1-Weltmeister Jochen Rindt musste beim Großen Preis von Frankreich 1969 aufgrund von Doppelbildern aufgeben.

Die komplette Strecke wurde 1988 aus Sicherheitsgründen gesperrt, aber 1989 wurde eine kürzere Strecke angelegt, die noch heute befahren werden kann. Es befindet sich am Ende der gesamten Grand-Prix-Strecke und verfügt über die kaputten Zufahrtsstraßen zur alten Schleife.

Sie können auch auf der alten Route abbiegen, die relativ einfach zu finden ist. Eine vierstündige Fahrt südlich von Paris führt Rundstreckenjäger in die Stadt Clermont Ferrand (für diejenigen, die lieber fliegen, gibt es einen lokalen Flughafen).

Die Strecke selbst liegt 20 Meilen südwestlich der Stadt. Die alte Route ist auf den Straßen D5 und D5f nördlich der neueren, permanenten Strecke zu finden.

Rouen-Les-Essarts, Rouen

Rouen-Les-Essart ist eine der kniffligsten Rennstrecken der Welt. Heute ist nur noch sehr wenig davon erhalten, da der gesamte Boxenkomplex und die Tribünen 1999 abgerissen wurden, als die Strecke aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde.

Die vier Meilen lange Strecke bestand aus öffentlichen Straßen mit wenigen Auslaufzonen oder Leitplanken, so dass Fahrer, die einen Fehler machten, oft schwere Folgen hatten. Einer der schrecklichsten Unfälle der Strecke ereignete sich 1968, als F1-Debütant Jo Schlesser starb, als seine Honda RA302 nach einem Zusammenstoß mit einem Grashügel in Flammen aufging.

Die Straßen, auf denen das Rennen ausgetragen wurde, befinden sich 12 Meilen südwestlich der Stadt Rouen. Früher war die D938 die Start-Ziel-Gerade, heute markiert eine riesige Betonbrache die alten Grubengebäude.

Richtung Süden mündet die Straße in die D123, die Sie bis zur zweiten Hälfte der Strecke führt.

Dijon-Prenois, Pasques

Obwohl Dijon-Prenois immer noch Veranstaltungen ausrichtet, wenn auch kleinere, ist die Strecke seit der letzten Austragung des Grand Prix von Frankreich im Jahr 1984 aus dem Blickfeld der meisten Leute geraten.

Auf der hügeligen 2,4 Meilen langen Strecke gab es während der Veranstaltung 1979 ein actiongeladenes Rennen mit Überholmanövern [siehe oben]. Ferraris Gilles Villeneuve und Rene Arnoux für Renault prallten auf den Rädern und rutschten auf dem Weg zu den Plätzen zwei und drei hinter dem Rennsieger Jean-Pierre Jabouille aneinander vorbei.

Die Rennstrecke liegt etwas außerhalb der kleinen Stadt Pasques, die etwas mehr als drei Autostunden von Paris entfernt ist, wobei der größte Teil der Fahrt auf der A38 verbracht wird.

Top-Bildnachweis: Hulton Archive/Getty Images

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | carrosselmag.com