Morrissey verteidigt Tommy Robinson und die neue rechtsextreme Partei

Sänger kritisiert „schockierende“ Inhaftierung des ehemaligen EDL-Führers

Morrissey

Morrissey teilt seine Meinung in einem neuen Interview

Der ehemalige Smiths-Frontmann Morrissey hat Tommy Robinson verteidigt, nachdem der rechtsextreme Aktivist für 13 Monate inhaftiert war.

Der frühere Anführer der English Defence League (EDL) Robinson, richtiger Name Stephen Yaxley-Lennon, wurde gefunden der Missachtung von Gerichtsvergehen schuldig für die Übertragung eines einstündigen Videos auf Facebook außerhalb des Krongerichts von Leeds, das Kommentare abgegeben hat, die den Zusammenbruch eines Prozesses riskierten, berichtet Der Wächter . Für diesen Prozess gelten noch immer Berichterstattungsbeschränkungen, fügt die Zeitung hinzu.



Seine Inhaftierung führte dazu, dass Hunderte von Menschen eine improvisierte Demonstration vor der Downing Street veranstalteten, die seine Freilassung forderte – und jetzt ist Morrissey in den Kampf eingetreten.

F1-Fahreraufstellung 2018

In einem neuen Interview mit der Musikjournalistin Fiona Dodwell auf der Blogging-Site Tremr , sagte der Sänger: Es ist sehr offensichtlich, dass Labour oder die Tories nicht an Meinungsfreiheit glauben... Ich meine, schau dir die schockierende Behandlung von Tommy Robinson an.

Morrissey unterstrich auch seine Unterstützung für die rechte Partei For Britain, die von der ehemaligen UKIP-Führungskandidatin Anne Marie Waters gegründet wurde.

Dokumente, die für die Verlängerung des Reisepasses benötigt werden

Der 59-jährige Musiker, der sich zuvor für die Partei ausgesprochen hat, weil sie den besten Ansatz für den Tierschutz hat, sagte: Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine politische Partei wähle. Endlich habe ich Hoffnung. Ich finde den ständigen Wechsel von Tory-Labour-Tory-Labour sinnlos.

Denn Großbritannien hat keine Medienunterstützung erhalten und wurde sogar mit dem üblichen kindischen „rassistischen“ Vorwurf abgetan. Ich glaube, das Wort „Rassist“ hat keine Bedeutung mehr, als zu sagen: „Du stimmst mir nicht zu, also bist du ein Rassist“. Menschen können ganz, ganz dumm sein.

Er fuhr fort: Anne Marie Waters strebt eine offene Diskussion über alle Aspekte des modernen Großbritanniens an, während andere Parteien keine unterschiedlichen Meinungen zulassen. Sie ist wie eine humane Version von Thatcher... wenn ein solches Konzept sein könnte.

Sie ist eine absolute Führungspersönlichkeit, sie liest nicht aus einem Drehbuch, sie glaubt an das britische Erbe, die Meinungsfreiheit und sie möchte, dass alle in Großbritannien nach dem gleichen Gesetz leben.

Waters trat im vergangenen Jahr als anti-islamischer Kandidat im Kampf um die Führung der UKIP an. Ihre Vorschläge beinhalteten ein Verbot der Burka, die Schließung aller Scharia-Räte und einen vorübergehenden Einwanderungsstopp, so die BBC .

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | carrosselmag.com